ANKYLOS

Für echte TissueCare. Das bedeutet: Langfristig stabiles Hart- und Weichgewebe, dauerhafte Ästhetik und die Sicherheit, Ihre Patienten auch in Jahrzehnten noch unbeschwert und ohne sichtbare Kronenränder lachen zu sehen.

 

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu ANKYLOS C/X

Sie möchten mehr über ANKYLOS® C/X erfahren? Hier haben wir die häufigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Was bedeutet ANKYLOS C/X ? (Produktkennzeichnung)

Der Appendix “C/X” steht für die Option das Implantat wie bisher auf Basis der Konus-Verbindung (“C/”) zu versorgen, oder den Index (“/X”) zu nutzen, um den Aufbau ohne Übertragungsschlüssel zurückzusetzen. Dementsprechend werden alle Komponenten auf dem Etikett entsprechend gekennzeichnet (Laser-Markierung auf dem Produkt):

  • Komponenten, die als Verbindungselement zwischen Implantat und Aufbau die bewährte TissueCare Connection (Konusprinzip) nutzen, sind markiert mit "C".
  • Komponenten, die zusätzlich zur TissueCare Connection auch den Index nutzen, sind markiert mit "X".
  • Komponenten, die für indexierte und nicht-indexierte Prothetik verwendbar sind, sind markiert mit "C/X".

Beispiele:

  • M-17-3050 / 31024150 ANKYLOS Regular C/ Aufbau GH0.75/A0 = Bauteil ist die Version ohne Index unter dem Verbindungskonus.
  • M-17-3010 / 31024110 ANKYLOS Regular /X Aufbau GH0.75/A0 = Bauteil ist die Version mit Index unter dem Verbindungskonus.
  • M-17-1301 / 31024010 ANKYLOS Regular C/X Gingivaformer 0,75 = Bauteil ist sowohl im Arbeitsablauf für indexierte Prothetik als auch für nicht indexierte Prothetik verwendbar.

Verändert der Index die Eigenschaften der Implantat-Aufbau-Verbindung? (Produkteigenschaften)

Die Eigenschaften der TissueCare-Konusverbindung werden nicht verändert, sondern die bewährten Eigenschaften von ANKYLOS werden um eine Findungshilfe (Index) für die Richtung der Angulation der Prothetik ergänzt.

Welche Komponenten sind kompatibel mit ANKYLOS C/X? (Kompatibilität)

ANKYLOS C/X Implantate dürfen nur mit Komponenten kombiniert werden, die mit “C/X”, “C/” oder “/X” lasermarkiert sind, oder folgenden Produktgruppen angehören: Balance anterior und posterior Aufbauten, CERCON Balance, Provisorische Aufbauten Balance, Sulkusformer Balance anterior und SynCone-Aufbauten. Die Verwendung von nicht kompatiblen Komponenten kann zu Passungsproblemen, Herabsetzung der Dauerfestigkeit oder Beschädigung des Implantates führen. Nicht kompatibel sind „alte“, nicht markierte Aufbauteile der Produktgruppen: Standard-Aufbauten, Standard Sulkusformer kompakt, Balance-Basis-Aufbauten, Sulkusformer Balance Posterior, Kugelanker, Magnetpfosten (nicht mehr in Produktion), Permador-Pfosten.

Was passiert mit den bestehenden Aufbauten? (Kompatibilität)

Alle bestehenden Aufbauten erhalten haben seit Oktober 2008 eine Laser-Markierung "C/". Zusätzlich wurde bei allen Aufbauten mit der "langen" Konusverbindung (d.h. Standard-System, Balance Base, Kugelanker, Sulkusformer Standard kompakt und Balance-posterior) die Konusverbindung etwas gekürzt, um eine Kollision mit dem Index zu verhindern. Die jeweilige Produktnummer bleibt dabei erhalten, jedoch kommt der Zusatz "C/" in den Namen des Produkts auf dem Etikett (z.B. Standard Pfosten "C/" a/3.0/6.0).

Wie können "alte" Implantate versorgt werden? (Kompatibilität)

Alle prothetischen Komponenten, die mit "C /" markiert sind, passen in das ANKYLOS plus Implantat (Abwärts-Kompatibilität).

Wie können die Implantate im Röntgenbild unterschieden werden? (Kompatibilität)

Im Röntgenbild (insbesondere im 1:1 Zahnfilm) sind die Implantate an folgenden Merkmalen unterscheidbar: Die ANKYLOS C/X Implantate weisen zwischen Oberkante Innengewinde im unteren Bereich des Verbindungskonus eine deutliche Stufe (Index) auf. Je nach Verkippung des Implantats gegen die Filmebene sind bei den ANKYLOS plus oder ANKYLOS classic Implantaten die vier Nuten erkennbar, in die der Adapter eingreift. Diese vier Nuten sind bei den ANKYLOS C/X Implantaten nicht mehr vorhanden.

Was ändert sich durch die Indexierung am ANKYLOS Implantat-System? (Klinische Erfahrung)

Es ändert sich nicht das komplette Implantat-System, sondern die bewährten Eigenschaften von ANKYLOS werden ergänzt. Die Indexierung verändert die Eigenschaften der TissueCare Connection nicht. Der Index ist eine Findungshilfe für die Richtung der Angulation der Prothetik. Da auch der Implantatkörper außen nicht verändert wurde, können alle Studien und Literatur von ANKYLOS plus und ANKYLOS classic weiterhin zitiert werden.

Was ist neu an den Einbringpfosten? (Chirurgie)

Der neue Einbringpfosten zeigt einen Absatz zwischen Pfosten und Implantatschulter und damit einen klaren Übergang zwischen den zwei Teilen. Die farbige Erscheinung von Implantat und Einbringpfosten bleibt gegenüber den ANKYLOS plus Implantaten unverändert, das Implantat ist mattgrau, der Einbringpfosten silbern maschiniert. Der neue Einbringpfosten hat den gleichen Durchmesser wie das A-Implantat, ein wichtiger Faktor für die Vorbereitung der navigierten Chirurgie.

Ist der Implantatkörper außen verändert worden? (Chirurgie)

Der Implantatkörper ist der gleiche wie zuvor, die Produktänderung betrifft die Innengeometrie zwischen Innengewinde und Verbindungskonus. Der neue Einbringpfosten greift in die Konus-Verbindung ein und nutzt sie zur Übertragung der Eindrehkräfte. Damit sind die vier Nuten an der Stirnfäche des Implantates zur Aufnahme des Adapters nicht mehr notwendig und daher bei den ANKYLOS C/X Implantaten nicht mehr vorhanden.

Werden für die Implantatinsertion neue Instrumente benötigt? (Chirurgie)

Der neue Einbringpfosten erfordert neue Eindreh-Instrumente (Ratscheneinsätze in drei Längen, Eindreh-Instrumente motorbetrieben in zwei Längen). Die bisherigen Eindreh-Instrumente mit dem Innen-Vierkant passen nicht zu den ANKYLOS C/X Implantaten.

Ändert sich die Bauhöhe der Instrumente? (Chirurgie)

Auch wenn der neue Einbringpfosten länger ist als der Adapter von ANKYLOS plus, bleibt die Gesamthöhe Implantat–Einbringpfosten-Eindrehinstrument gleich.

Wurden auch die ANKYLOS Chirurgie-Kits angepasst? (Chirurgie)

Mit der Einführung von ANKYLOS C/X werden die Chirurgie-Kits mit den neuen Einbringinstrumenten ausgestattet und erhalten damit auch neue Produkt-Nummern zur Identifizierung.

Warum wird die Verschluss-Schraube separat verpackt? (Chirurgie)

Der neue Einbringpfosten greift in die Konus-Verbindung ein, die Verschluss-Schraube ist damit nicht mehr im Implantat vormontiert. somderm kommt separat verpackt im Innenblister. Da die Verschluss-Schraube separat montiert wird, ist sie geändert worden. Sie hat jetzt unter dem Innengewinde zusätzlich einen 1 mm Sechskant. Zur Insertion wird der 1 mm Schraubendreher benötigt. Das Entfernen der Verschluss-Schraube erfolgt mit dem bestehenden Ausdrehinstrument. Die Membranschrauben passen in die neue Verschluss-Schraube.

Modifiziertes Einbringprozedere (Chirurgie)

Wir beobachten und bewerten die Einführung des Systems sehr zeitnah, um die Akzeptanz zu prüfen und gegebenenfalls auftretende Fragen schnell beantworten zu können. Dabei ist aufgefallen, dass es vorgekommen ist, dass der Einbringpfosten schwer zu lösen war. Darum möchten wir zu dem mechanischen Verhalten des Einbringpfostens einige Zusatzinformationen geben.

Wieviele prothetische Linien gibt es mit ANKYLOS C/X? (Prothetik)

Mit ANYKLOS C/X gibt es zwei prothetische Linien: Komponenten, markiert mit "C/", die allein die Konus-Verbindung nutzen, und wie die Prothetik auf ANKYLOS® plus die Möglichkeit haben, frei im 360° Kreis positioniert zu werden. Komponenten, markiert mit "/X", die unter Verwendung des Index ("/ X") ohne einen Übertragungs-Schlüssel im Implantat orientiert werden. Einige Komponenten, die für beide Optionen benutzt werden können, sind mit "C/X" markiert. Einige Aufbauten, bei denen der Index keinen Sinn macht, werden nur ohne Index ausgeliefert. (z.B. SynCone oder Balance Basis-Aufbauten)

Wird der Index zur Rotationssicherheit herangezogen? (Prothetik)

Der Index ist allein eine Findungshilfe, um die Orientierung der Aufbauten vom Modell in das Originalimplantat zu übertragen. Die Rotationssicherung und Stabilität gewährleistet, wie über 20 Jahre der klinischen Anwendung eindrucksvoll zeigen, allein die form- und kraftschlüssige Konusverbindung.

Wie wurden die Regular-Aufbauten verändert? (Prothetik)

Die neuen Regular-Aufbauten sind in den Punkten verbessert, die für die Balance-Posterior-Aufbauten auf dem Markt in der Kritik standen (Kopf-Volumen, Gingiva-Kurvatur umgekehrt, fehlende Winkelungen). Mit der Präsentation von ANKYLOS C/X werden die Regular-Aufbauten die Balance-Posterior-Aufbauten ersetzen.

Was muss man bei der Abformung beachten? (Prothetik)

Die indexierten Übertragungspfosten haben zur Verschraubung wie die prothetischen Aufbauten eine verlaserte Spannschraube. Ebenso wie ein indexierter Aufbau wird der Übertragungspfosten im Implantat in den Index positioniert und dann festgeschraubt. Zur Sicherstellung des Schraubenzugangs gibt es eine Schraubenverlängerung aus Kunststoff. Nach Erstarren des Abformmaterials die Spannschraube lösen und sicherstellen, dass sie durchdreht. Dann den Löffel entfernen. Ist die Übertragung der Indexposition nicht gewünscht, können die Übertragungsteile des Balance-Systems (Übertragungspfosten zur Reposition nur mit Lasermarkierung „C/“) verwendet werden. Die bekannten Übertragungsteile des Balance-Systems bleiben Bestandteil des Lieferprogramms. Die Übertragungspfosten für offene Löffeltechnik mit Steckschraube sind in jedem Fall mit ANKYLOS C/X kompatibel. Die Übertragungspfosten zur Reposition sind nur dann kompatibel, wenn sie mit „C/“ lasermarkiert und auf der Verpackung mit „C/“ gelabelt sind. Produkte ohne Markierung kollidieren bei Verwendung in ANKYLOS C/X mit dem Konus im Index und würden diesen beschädigen.

Page 1 of 1
ANKYLOS logotype web

Übersicht ANKYLOS-Website


 
ANKYLOS-Produktkatalog  herunterladen
 

Der Einsatz des neuen 6,6 mm Implantats kann die Notwendigkeit von Augmentationen verringern und bietet dadurch Insertionsmöglichkeiten im vorhandenen Knochenvolumen.

 
049